Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Themen

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zu einer Vielzahl von Themen.

Ihre Auswahlkriterien:

Themenbereich: Ökologische Beschaffung
Suchbegriff: keine Suchbegriffe definiert

Suchergebnis

Es wurden 21 Hintergrundinformationen zu den ausgewählten Kriterien gefunden.

 

Computer und Drucker - keine Erleichterung für die Umwelt!

So wichtig der Computer für die Ausbildung von SchülerInnen auch ist, so sollte man doch bedenken, wie belastend er für die Umwelt sein kann. Das heißt: Nur so viele Geräte anschaffen wie auch wirklich benötigt werden und für die 'alten' noch funktionsfähigen PCs nach Möglichkeit weitere Verwendungen wie z.B. die Weitergabe an Partnerschulen oder finanziell weniger gut gestellte SchülerInnen anstreben.Ökobilanz eines PCZur Herstellung eines Computers werden über 700 verschiedene Stoffe benötigt. Davon viele, die hochgiftigen Sondermüll darstellen. Der Ressourcenverbrauch beträgt mindestens 16 Tonnen - etwa zwei Drittel des Ressourcenverbrauchs bei der Herstellung eines Autos. Hinzu kommen riesige Mengen verschmutztes Wasser (soviel wie ein tägliches Bad in der Badewanne neun Monate lang), ein Stromverbrauch für zwei Durchschnittsfamilien jährlich, soviel Abfall wie jede BürgerIn jährlich produziert und drei Tonnen Kohlendioxid pur. Der ~contentlink_1|1376::ökologische Rucksack eines Computers ist also ganz schön schwer.
 

Ökologische Beschaffung

Auch bei wenig Mitspracherecht Verantwortung zeigenDie Beschaffung von öffentlichen Schulen wird grundsätzlich von den Gemeinden geregelt. Die Beschaffung der Schule in der Bauphase ist z.B. eine Entscheidung bei der die SchülerInnen und LehrerInnen meist keinerlei Mitspracherecht haben. Wird der Beschluss zum Neubau bzw. Sanierung der Schule gefasst, könnte durch die Wahl des Standorts, der Sonneneinstrahlung, des Heizsystems, der Baustoffwahl, usw. die Auswirkungen der Schule als Bauobjekt auf die Umwelt reduziert werden. Dieser Bereich der Beschaffung wird in den besten Fällen unter Berücksichtigung der Ansprüche der SchülerInnen und LehrerInnen durchgeführt, grundsätzlich aber von der Gemeinde beschlossen.
 

Ist-Analyse zur ökologischen Beschaffung

Die umweltfreundlichste Beschaffung ist natürlich immer die ”Nichtbeschaffung”, darum wird auch zu Beginn des Beschaffungsprozesses eine Ist-Analyse durchgeführt, um den unbedingten Anschaffungsbedarf zu garantieren.
 

Materialien und Geräte - umweltfreundlich vom Radiergummi bis zum Kopierer

Die wichtigsten Materialien und Geräte fürs Büro, für den Untericht und die Werkstätten - hier im gnadenlosen Öko-Check!
 

Computer-Abfall bedroht Umwelt in Asien

Alte PCs aus den USA verschmutzen Südost-Chinapressetext.austria, 27.02.2002
Alte Computer, PC-Teile und anderer Elektronikschrott bedrohen die Umwelt in Südost-China. Ein jetzt veröffentlichter Report des Basel Action Network (BAN) zeichnet ein düsteres Bild: Tonnenweise lagern die zum Teil hochgiftigen Altgeräte aus den USA entlang von Flussufern und auf Feldern. Der Transfer von gefährlichen Abfällen wurde 1989 durch die Basler Konvention verboten. Die USA haben das Vertragswerk aber nicht ratifiziert.
 

Computer und Notebooks im Öko-Check

Verbraucherinitiative gibt Tipps zum umweltbewussten Kauf von PC & Co.
 

Schul- und Büromöbel - gesundes und umweltfreundliches Lernen

Die Wahl der richtigen Schulmöbel wird hauptsächlich von zwei Aspekten beeinflusst. In erster Linie geht es um die Gesundheit der Kinder, diese kann durch Schadstoffe in den Möbeln beeinträchtigt werden. Und andererseits geht es um das ökologische Design. Beide Aspekte werden durch den umweltfreundlichen Einkauf berücksichtigt.
 

Stoffe, die uns und der Umwelt schaden!

Unser Organismus benötigt an die 6.000 l Atemluft in nur 8 Stunden. Daher ist die Qualität der Innenraumluft von größter Bedeutung. Empfindliche Menschen reagieren schon bei geringen Mengen von Schadstoffen mit einem Nachlassen der Leistungsfähigkeit, mit Unbehagen oder Atemwegsbeschwerden - oft ohne merkbar krank zu werden.Diese Schadstoffe gehören nicht ins Klassenzimmer!Formaldehyd Formaldehyd, einer der Schadstoffklassiker in Innenräumen, entweicht vor allem aus Holzwerkstoffen wie Spanplatten aber auch aus Anstrichen oder Reinigungsmitteln und ist im Tabakrauch enthalten.
 

Gesundes Lernen

Der gesunde Arbeitsplatz Schule
 

Reinigung - der Staubwedel im Öko-Check

Egal, wer für die Reinigung der Schule zuständig ist: Bei der Beschaffung und Dosierung der Reinigungsmittel kann nie genug an die Umwelt gedacht werden!
 

Papier - vom Altpapiercontainer auf den Schreibtisch

Der enorm steigende Papierverbrauch sollte uns wenigstens zur Einhaltung umweltfreundlicher Mindeststandards anhalten!Es gibt viele Gründe für Umweltkriterien bei der Beschaffung von Papier und Papierprodukten. Der ungebremste Papierverbrauch (laut Prognosen soll der Papierverbrauch zwischen 1990 und 2010 weltweit um 50% bis 80% steigen!) ist dabei ebenso zu nennen wie die oft unklare Herkunft, die großen Mengen und die umweltfeindliche Bewirtschaftungsmethode. Weiters problematisch sind der hohe Energie- und Frischwasserverbrauch, die Emissionen in Abwasser und Luft, sowie der hohe Chemikalieneinsatz bei der Herstellung. Schlussendlich landet Papier immer im Müll und steigert somit das Abfallaufkommen.
 

Gründe für die umweltfreundliche Beschaffung

Bevor man sich für eine ökologische Beschaffung entscheidet, muss zuerst klar sein, weshalb die Schule umweltfreundlich einkaufen soll. Verbreitete Vorurteile z.B. bezüglich zu hoher Kosten werden hier aufgedeckt!
 

Pädagogische Tage führen zum Ziel

Immer öfter werden in Schulen Pädagogische Tage veranstaltet – als Signal für Entwicklungsbereitschaft und Neuorientierung. Sie können der Initialzünder für längere Entwicklungsprozesse sein und sind damit auch für die Erarbeitung eines ökologischen Schulprogramms geeignet.
 

Überlegungen und Tipps zur Ist-Analyse

Die 3 W`s der Ist-Analyse müssen zu Beginn geklärt werden. Wer macht die Ist-Analyse? Wo setzt sie an? Was möchte ich erfahren?Eine kleine Warnung am Rande:
 

Leitfaden zur Ist-Anlayse im Bereich ökologische Beschaffung

von Karin Cejna
 

Wie entsteht ein Umweltzeichen?

Die Entwicklung eines Umweltzeichens erfolgt durch die Beurteilung des gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Es werden dabei diejenigen Merkmale eines Produkts herangezogen, deren negative Auswirkungen mit den zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten minimiert werden können (z.B. Recyklierbarkeit, „Frei-Sein“ einer bestimmten Substanz, Energieverbrauch während des Betriebs, etc.).
 

Einleitungstext Das Umweltzeichen

Umweltzeichen als wichtige HilfeUmweltzeichen sind eine wichtige Hilfe für die ökologische Beschaffung. Für die KonsumentInnen bieten sie eine Orientierungshilfe. Durch Umweltzeichen werden sie auf umweltfreundliche Produkte aufmerksam gemacht. Dadurch kann das Nachfrageverhalten von KonsumentInnen dahingehend beeinflusst werden, dass umweltfreundlichen Produkten der Vorzug gegeben wird. Für den Hersteller und Handel sind Umweltzeichen eine Marketing-Möglichkeit, um sich gegenüber Mitbewerbern zu unterscheiden. Sie produzieren bzw. verkaufen weniger umweltbelastende Produkte und lenken damit die Angebotsstruktur positiv in Richtung umweltfreundliche Produkte.
 

Staatliche Umweltzeichen

10104
 

Weitere Umweltmarken

Abgesehen von den staatlichen Umweltzeichen gibt es auch Umweltmarken, die von wissenschaftlichen Institutionen für spezielle Produkte vergeben werden. Hier werden die wichtigsten für Elektrogeräte sowie für das Bauen, Einrichten und für Textilien stichwortartig angeführt.ElektrogeräteEnergie-Etikette – besser mit A
 

KONSUMANIAC-nachhaltiger Konsum und Lebensstil
Didaktische Materialien zum Online-Tool Konsumaniac

Wir kennen alle das Gefühl in Mitten eines samstäglichen Konsumrausches zu sein: Eingequetscht zwischen der Vorfreude am soeben Gekauften und dem Stolz des/der „Neubesitzenden“ pocht es leise aber aufdringlich – das schlechte Gewissen: KonsumfetischistIn, KonsuManiac!!! Genährt aus den letzten Berichten über Kinderarbeit und untermalt von neuen Infos über das Sündenregister einzelner Produktmarken kommen die ersten Fragen, ob das eine oder andere Produkt auch wirklich notwendig gewesen ist bzw. ob es nicht eine nachhaltigere Alternative gegeben hätte. Aber, muss es überhaupt immer nur Konsum sein, der uns Befriedigung verschafft, oder gibt es einen nachhaltigeren Lebensstil, der Freude schafft, ohne dem täglichen Konsumwahn zu verfallen? 
 

Lebensmittel sind kostbar!
Didaktische Materialien zum Thema Ernährung und Lebensmittel

Alle reden über das Essen. Kaum ein Thema zu dem es so viele Meinungen und Empfehlungen gibt, wie unsere Ernährung. Übrigens: Pro Jahr landen in Österreich zumindest 157.000 Tonnen an genießbaren Lebensmitteln im Müll. Und die wenigsten Lebensmittel, die im Müll landen, gehören dorthin. Sie sind es wert, dass achtsam mit ihnen umgegangen wird. Denn: