Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Themen

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zu einer Vielzahl von Themen.

Ihre Auswahlkriterien:

Themenbereich: Mobilität/Verkehr
Suchbegriff: keine Suchbegriffe definiert

Suchergebnis

Es wurden 7 Hintergrundinformationen zu den ausgewählten Kriterien gefunden.

 

Ein Mobilitätskonzept bringt Vorteile für Alle

Die partizipative Entwicklung eines Mobilitätskonzeptes für die Schule trägt dazu bei, die SchülerInnen für eine zukunftsfähige Mobilität zu sensibilisieren. Ob ein umfangreiches Konzept oder nur kleine Veränderungen notwendig sind - das Ergebnis bringt Vorteile für alle Beteiligten.
 

Die Ist-Analyse – der Weg zur nachhaltigen Mobilität

Bei der Erstellung einer Ist-Analyse sollte man sich vor allem auf die Verkehrsmittelauswahl der Befragten und deren Begründung konzentrieren, aber auch die Wegstreckenverteilung muss Berücksichtigung finden.
 

Mit Projektunterricht zum Mobilitätskonzept für die Schule

Fächerübergreifender Unterricht oder Projektunterricht bietet SchülerInnen die Möglichkeit, ein komplexes Thema - wie die schulbezogene Mobilität - unter verschiedenen Aspekten zu erarbeiten.
 

Der Ist-Zustand als Basis von Mobilitätskonzepten

Tatsächliche Verbesserungen sind nur dann zu erreichen, wenn die Ausgangssituation bekannt ist. Die Ermittlung des Ist-Zustands steht am Anfang jeder Veränderung.
 

Die Zieldefinition eines Mobilitätskonzeptes

Die Abschätzung der Veränderungspotenziale ist eine wichtige Voraussetzung für die Zielfestlegung und die dazu erforderlichen Maßnahmen eines Mobilitätskonzeptes.
 

Die Umsetzung des Mobilitätskonzeptes

Die „Übersetzung“ der Ziele und Teilziele in Maßnahmen, die eine Zielerreichung ermöglichen, stehen am Anfang der Umsetzung.
 

KONSUMANIAC-nachhaltiger Konsum und Lebensstil
Didaktische Materialien zum Online-Tool Konsumaniac

Wir kennen alle das Gefühl in Mitten eines samstäglichen Konsumrausches zu sein: Eingequetscht zwischen der Vorfreude am soeben Gekauften und dem Stolz des/der „Neubesitzenden“ pocht es leise aber aufdringlich – das schlechte Gewissen: KonsumfetischistIn, KonsuManiac!!! Genährt aus den letzten Berichten über Kinderarbeit und untermalt von neuen Infos über das Sündenregister einzelner Produktmarken kommen die ersten Fragen, ob das eine oder andere Produkt auch wirklich notwendig gewesen ist bzw. ob es nicht eine nachhaltigere Alternative gegeben hätte. Aber, muss es überhaupt immer nur Konsum sein, der uns Befriedigung verschafft, oder gibt es einen nachhaltigeren Lebensstil, der Freude schafft, ohne dem täglichen Konsumwahn zu verfallen?