Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Wie entsteht unser Garten?

©

Beinahe alle Schulen, die Zugang zu einer Schulfreifläche besitzen, nutzen diese auch. Wenn eine Schaukel zu alt wird oder ein Kunstprojekt einen Raum zur Ausstellung braucht, wird das Schulgelände umgebaut oder um ein Gestaltungselement erweitert.

Meist beginnt die Umgestaltung damit, dass einzelne LehrerInnen unzufrieden mit den bestehenden Freiflächen sind und versuchen andere Lehrkörper von einer Veränderung der Situation zu überzeugen. Gelingt dies, können Kinder und Eltern gemeinsam mit den Lehrern in den Planungsbeginn einsteigen. In einem partizipativen Prozess werden Ideen gesammelt und in realistische Bahnen gelenkt. Die Finanzierung und der Weg nach außen, der Kontakte mit Behörden, Ämtern und anderen Institutionen ist schließlich einer der letzten Schritte bevor die Gestaltung beginnen kann.

Wir möchten sie nun bei den einzelnen Planungsschritten begleiten und auf wichtige Elemente bei der Planung hinweisen.

 Ausgangspunkt der Aktivitäten
 Gemeinsam Entwickeln und Wünsche artikulieren
 Entscheidungsfindung
 Finanierung und Kontakt mit Behörden und Fachleuten
 Widerstände gegen das Projekt
 Beispiele eines partizipativen Planungsprozesses
 Gesamtkonzept statt Möblierung
 Schulhofentwicklung - ein Kinderspiel?!
 Schulhofumgestaltung als Prozess
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite