Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Pädagogische Tage führen zum Ziel

Immer öfter werden in Schulen Pädagogische Tage veranstaltet – als Signal für Entwicklungsbereitschaft und Neuorientierung. Sie können der Initialzünder für längere Entwicklungsprozesse sein und sind damit auch für die Erarbeitung eines ökologischen Schulprogramms geeignet.

Pädagogische Tage können von Einzelpersonen, von aktiven LehreInnengruppen, aber auch von SchulleiterInnen initiiert werden. In den meisten Fällen ist ein Pädagogischer Tag eine ganztägige, an der Schule stattfindende Veranstaltung, an der üblicherweise der gesamte Lehrkörper teilnimmt. Es können jedoch auch SchülerInnen- und ElternvertrerInnen eingebunden werden. Dies muss jedoch schon in der Planung des Veranstaltungsdesigns berücksichtigt werden. Die Wahl eines außerschulischen Tagungsortes betont die Besonderheit der Veranstaltung und kann damit die Ergebnisse poisitiv beeinflussen.

Pädagogische Tage können ganz unterschiedlich gestaltet werden, haben Schulen doch unterschiedliche Ausgangpositionen und Erwartungen an diesen Tag. Die Vorbereitungsphase stellt den ersten Meilenstein für das Gelingen dar. Rollen müssen geklärt werden, die Erwartungshaltung unterschiedlich positionierter TeilnehmerInnen aufgespürt werden. In vielen Fällen hat sich eine externe Moderation bewährt.~

Am Anfang steht die Bestandsaufnahme

Für die Entwicklung eines Schulprogramms sind gewiss mehrere Pädagogischen Tage notwendig. Den Startpunkt sollte eine Bestandsaufnahme bilden. Die zentrale Frage dabei lautet: Auf welche Stärken und bisherigen Leistungen bzw. bereits laufende Vorhaben kann das Schulprogramm aufbauen? Aus dieser Analyse können sich Ideen für Entwicklungsschwerpunkte ergeben. Es geht dabei um die schrittweise Organisation einer Übereinkunft über die Ziele der Weiterentwicklung unter Einbeziehung möglichst vieler Betroffener. Dieser Konsens beruht sowohl auf der Analyse des Ist-Stands als auch auf gemeinsamen Visionen.

Mehr zum Thema Ist-Analyse lesen Sie hier:  Mit der Ist-Analyse zu mehr Qualität

Es ist jedenfalls sinnvoll, vorerst Stärken auszubauen und mit der Umsetzung jener Ziele zu beginnen, die „sichere Erfolge“ ermöglichen. So schafft man zusätzliche Motivation, um später auch größere konfliktbehaftete Problemfelder aufzugreifen. Das Konkretisieren von Zielen und Vorhaben sowie das Festlegen von Erfolgsindikatoren machen aus einer Ideensammlung ein Schulprogrammelement.

Mehr zum Thema 'Pädagogische Tage' erfahren Sie hier:  Einstieg in die Schulprogrammentwicklung: Gestaltung eines Pädagogischen Tages (pdf, 532 kB)

Quelle:

 Wir sind mitten im Schulprogramm (pdf, 745 kB)(2001), herausgegeben vom BMBWK
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-15

 zurück zur vorigen Seite