Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Überlegungen und Tipps zur Ist-Analyse

Die 3 W`s der Ist-Analyse müssen zu Beginn geklärt werden. Wer macht die Ist-Analyse? Wo setzt sie an? Was möchte ich erfahren?

Eine kleine Warnung am Rande:
Vor der Erhebung ist genau zu überlegen, was man erfragen will und wie man mit den erhobenen Daten umgeht. Viele Befragungen und Fragebogenaktionen enden in unbewältigbaren und unauswertbaren Datenfriedhöfen und der angestrebte Veränderungsprozess endet, ehe er richtig begonnen hat.

Wer macht die Ist-Analyse? Schulleitung, Projektleitung, Schulleitung und Projektleitung, Projektleitung und Planungsgruppe, Planungsgruppe und alle LehrerInnen, SchülerInnen etc.

Je mehr Beteiligte, desto länger dauert der Prozess. Je weniger Beteiligte, desto schneller kommt man zu Ergebnissen, ABER: desto wichtiger wird die Informationsweitergabe!

Wo setzt die Ist-Analyse an? Beim Zeitpunkt der Idee zum Projekt oder bei der ersten Planungskonferenz etc.

Was möchte ich durch die Ist-Analyse erfahren? Wer ist wofür zuständig; wer entscheidet, was bisher geschah, welche Veränderungen werden gewünscht; wie viele Projekte zu welchem Thema finden an unserer Schule statt etc.


Gute Hilfsmaterialien in Form einer Zuständigkeitsmatrix und einer Verbrauchsanalyse bieten die Seiten des  Umweltzeichens.
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-15

 zurück zur vorigen Seite